Tipps und Tools – Rahmenprofile einbauen – Trennwaende errichten

Tipps und Tools

1. Anreissen Zunaechst wird der Wandverlauf auf dem Fussboden mit Schnurschlag oder Richtscheit angezeichnet. Dann den Wandverlauf mittels Wasserwaage und Richtscheit an Anschlußwaende und Decke Uebertragen. Heutzutage gibt es dazu auch kleine Laser oder Laserwasserwaagen.

Anreisen

2. Rahmenprofile Die Rahmenprofile werden mit einseitig klebender Filz-Anschlußdichtung versehen und an Boden und Decke mit Schlagduebeln o.ä. im Abstand von 100 cm befestigt. An den flankierenden Waenden erfolgt der Anschluss mit Staenderprofilen. Diese Anschlussprofile sind aus Schallschutzgruenden ebenfalls dicht an den angrenzenden Waenden mit o.g. Anschlussdichtung anzuschließen. Tuerzargen lassen sich in Rigips-Trennwaende problemlos einbauen. Entscheidend fuer die Befestigungstechnik sind die durch das Tuergewicht entstehenden Anforderungen.

Rahmenprofile
Rahmenprofile

3. Staenderprofile Die Staenderprofile muessen mind. 1,5 cm in das Rahmenprofil eingreifen. Zunaechst wird das Staenderprofil in das untere und dann in das obere Rahmenprofil eingedreht. Dann werden die Staender auf einen Achsabstand von mind. 60 cm ausgerichtet. Die Staenderprofile sollen mit der offenen Seite in Montagerichtung stehen, damit die Verschraubung der Beplankung an der stabileren Stegseite beginnen kann.

4. Beplankung 1. Wandseite Zur Beplankung der 1. Wandseite werden die Platten mit Gibs-Spezialschrauben unter Verwendung eines Bauschraubers im Abstand von 25 cm an den Ständerprofilen befestigt. Für Elektroleitungen etc. sind in den Staenderprofilen H-foermige Ausstanzungen vorgesehen, die zur Durchfuehrung aufgebogen werden.

5. Hohlraumdaemmung Nach dem Beplanken der 1. Wandseite und der Verlegung der erforderlichen Elektro- und Sanitaerinstallationen im Wandhohlraum wird eine Hohlraumdaemmung aus Mineralwolle eingebracht. Der gesamte Wandhohlraum ist vollflächig zu Daemmen (Mindestdicke der Mineralwolle 40 mm) und der Daemmstoff gegen Abrutschen zu sichern.

6. Beplankung 2. Wandseite Durch die Beplankung der 2. Wandseite und die anschliessende Verspachtelung der Plattenfugen, Anschluesse und Schraubkoepfe erhaelt die Trennwand ihre endgueltige Stabilitaet.(Bei Beplankung mit der „Roten“ wird die Feuerwiderstandsklasse F30-A erreicht.) Bei Verwendung von 9,5 mm Platten verringert sich der Profilabstand auf 30 cm sowie die Moeglichkeiten der Lastenbefestigung.

Rahmenprofil

Rahmenprofil

Rahmenprofil

Rahmenprofil

Rahmenprofil

Rahmenprofil

Einbau von Tuerzargen Tuerzargen lassen sich in Rigips-Trennwaende problemlos einbauen. Entscheidend fuer die Befestigungstechnik sind die durch das Tuergewicht entstehenden Anforderungen. Dabei sind folgende Faktoren zugrunde zu legen:

A. Wandhoehe max. 260 cm B. Tueroeffnungen max. 88,5 cm breit C. Tuerblatt max. 25 kg schwer.

Rahmenprofil

Sofern diese Punkte in allen Teilen zutreffen, kann der Zargeneinbau erfolgen.

Zur Verstaerkung des Tuerstaenders wird ein Rahmenprofil über das Standprofil geschoben und mit Blindnieten oder Schrauben fixiert. Diese Tuerstaenderprofile werden mit den Bodenanschlussprofilen durch z.B. Blindnieten verbunden. Die Bodenanschlussprofile muessen links und rechts der Tueroeffnung mit je 2 Duebeln am Boden befestigt werden. Der entstehende Hohlraum ist mit Mineralwolle zu fuellen.

Tuerzarge

Tuerzarge

Tuerzarge

Als Tuersturz dient ein Rahmenprofil, dessen Ruecken eingeschnitten und dann auf den Tuerstaender geschoben wird. Fixiert wird anschliessend ebenfalls mit Blindnieten. Plattenfugen sollten mindestens um 20 cm vom Tuerstaender und Sturzprofil entfernt verlaufen. Dazu werden in das Tuersturzprofil 2 Staenderprofile eingestellt, die den Fugenversatz der beiden Wandseiten gewaehrleisten. In den Stegen der Standprofile sind H-foermige Ausstanzungen vorgesehen, die für Installationsdurchfuehrungen wie Kabel etc. aufgebogen werden.

Tipps und Tools